Ein drittes Kind – ja oder nein?

Okt 16, 2017 von

Ein drittes Kind – ja oder nein?

Ein drittes Kind – ja oder nein?

 

Als ich ein junges Mädchen war, habe ich mit Freundinnen ausgependelt, wie viele Kinder wir mal bekommen würden. Ich kann heute nicht mehr sagen, wie genau wir das gemacht haben, aber mein Ergebnis war zwei. Genauer gesagt ein Bub und Mädchen. Das war für mich sehr zufriedenstellend, denn für mich waren zwei Kinder immer genau richtig.

 

Ich selbst wuchs auch mit einem Geschwisterchen auf. Zwei ist eine schöne gerade Zahl, es gibt kein „verwöhntes“ Einzelkind und die Kinder können miteinander spielen, aber es gibt auch kein Sandwichkind. Drei Kinder und mehr waren in meiner Vorstellung viel zu viel Arbeit. Ich bewunderte Frauen, die mir mit mehreren Kindern auf der Straße begegneten. Tja, das waren meine Ansichten früher.

 

Als ich mit meinem 2. Kind schwanger war, wurde ich gefragt, ob ich danach noch weitere Kinder haben wolle. Da dachte ich das erste Mal über ein weiteres Kind nach und fand den Gedanken gar nicht mehr so abwegig. Natürlich konzentrierte ich mich erst mal auf meine Maus im Bauch und meinen Sohn. Aber keine 10 Stunden nach der Geburt war meinem Mann und mir klar: Wie wollen noch ein Kind!

 

 

Zumindest ein Jahr warten

 

Ich versuchte meine Hormone im Zaum zu halten und erst mal abzuwarten, wie es mit der Maus im 1. Jahr lief. Und in diesen schönen ersten Monaten, im Leben unserer Tochter, habe ich wirklich viel darüber nachgedacht und hin und her überlegt. Eigentlich habe ich eher immer wieder aufs Neue versucht es mir selbst auszureden, denn die Fakten sprechen nicht unbedingt dafür und auch die Vernunft sagt: Sei doch glücklich und zufrieden mit deinen zwei gesunden Kindern. Der Kinderwunsch aber bleibt konstant bestehen. Es gab nur zwei oder drei Momente nach schlaflosen Nächten, wo ich dachte: Nein, das tu ich mir nicht nochmal an! 😉

 

Drittes Kind - ja oder nein?

 

Warum möchte ich noch ein Kind haben?

Ich versuche ernsthaft und ehrlich zu hinterfragen, aus welchen Gründen dieser Kinderwunsch vorhanden ist, denn ich möchte nicht leichtfertig ein Kind in die Welt setzen. Weil Babies so süß sind und es so schön ist, sich um sie zu kümmern? Bin ich mir im Klaren, was das für die Zukunft heißt, wenn wir ein weiteres Kind zu bekommen?

 

Mit drei Kindern würde sich wieder einiges ändern. Wir haben unser Haus noch nicht fertig ausgebaut und die zwei jüngeren Schätze würden sich auch danach einige Zeit ein Zimmer teilen. Wir würden auch ein anderes Auto brauchen und ein Urlaub wäre die nächsten Jahre wahrscheinlich nicht drin. Und überhaupt, gibt es nicht schon genug Menschen auf der Erde?

 

 

Bin ich egoistisch, wenn ich dem Wunsch nachgebe und ein weiteres Kind bekomme?

 

Wäre es nicht überhaupt besser, zwei Kindern etwas bieten zu können, als drei Kindern vielleicht nur ein bisschen? Können wir später jedem Kind ermöglichen, die jeweiligen Begabungen und Interessen zu fördern wie zB ein Musikinstrument zu lernen oder bei einem Sportverein mitzumachen? Können wir überhaupt jedem Kind gerecht werden?

 

Da unser Sohn schon zehn Jahre alt ist, habe ich durch ihn eine große Stütze, er hilft mir viel im Alltag und hat mich auch schon in der Schwangerschaft mit der Maus toll unterstützt. Er spielt liebevoll mit unserer Tochter und kann sich schon mal kurzzeitig mit ihr beschäftigen, während ich den Haushalt erledige. Aber wo wir schon beim Thema Haushalt wären – den habe ich auch nach 9 Monaten noch nicht wieder voll im Griff, obwohl auch mein Mann ein bisschen mithilft. Die Kinder haben Vorrang und ich habe auch kein schlechtes Gewissen, wenn es nicht 100% sauber und aufgeräumt ist. Das ist schon allein durch unsere Freigängerkatzen nicht wirklich realistisch. Ich will mir trotzdem gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn ich dann putzen soll mit einem Baby und einem Kleinkind…

 

Drittes Kind - ja oder nein?

 

Schlechtes Gewissen

 

Zwei Jahre Abstand hätte ich gerne zwischen der Maus und dem nächsten Kind, wenn es gut passt. Doch dann wären da noch die Bedenken wegen unserer Maus: Würde sie mit einem Geschwisterchen zurecht kommen? Mir graut jetzt schon vor dem Gedanken, dass ich nicht mehr voll und ganz für sie da sein kann. Ich möchte eigentlich nicht, dass sie zurückstecken muss und genauso wenig möchte ich, dass ich für das kleine Baby nicht voll und ganz da sein kann. Wird meine Tochter vielleicht denken, dass ich sie nicht mehr so lieb habe? Das war alles bei meinem Sohn kein Thema, da er bei ihrer Geburt bereits zehn war. Da hat er mich natürlich nicht mehr so gebraucht wie ein Baby oder Kleinkind und ihm konnte ich das ganz klar verständlich machen, warum er warten oder zurückstecken muss. Aber vielleicht würde das alles die meiste Zeit gut funktionieren und die Grübeleien sind ganz umsonst.

 

So, aber warum möchte ich denn nun noch ein Kind haben?

Weil wir uns als Familie noch nicht komplett fühlen und ich für meine Tochter gerne ein jüngeres Geschwisterchen hätte. Außerdem ist es so schön sich um ein Baby zu kümmern. 😉

 

Die Zeit wird es zeigen

 

Wir werden sehen, ob es für uns noch einmal Nachwuchs geben wird und wie wir uns entscheiden werden. In jede neue Situation wächst man hinein und man kann vieles bewältigen, was man sich so noch gar nicht vorstellen kann, denke ich. Und letztendlich hat das Schicksal auch noch ein Wörtchen mitzureden.

 

 

Bildquelle: Pixabay

 

Verwandte Artikel

Share

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.